kunstraum_ sumpfhahn _raumkunst
* sumpfhahn * Räume * Aktivitäten

POP-AKT-004 und 2Bit-GEISTIGES BIOTOP
the great exhibition of Reinhard Sock in Wedding/Berlin or how to breathe sexuality into photos
Photoausstellung; September-Oktober 2008
mit KünstlerInnen Reinhard Sock; Eröffnungen am Freitag den 29.08.2008 20h -- 26.09.2008 20h
* weiter zu der Bilder Gallerie der Eröffnung und den Texten von Karin Pinter-Koschell über Reinhard Sock und sein Werk -- POPart -- POPart extended -- Biotop -- Urkunde -- Flyer --
- - - - + POP-AKT-004 und 2Bit-GEISTIGES BIOTOP + - - - -
"Mein Interesse gilt auch eben dieser Camera obscura, jener dunklen Kammer, der ich quasi selbst verzaubert - geheimnisvolle Projektionsflächen und surreale Realitäten entlocken kann." -
Reinhard Sock
, 2008
Unsere Bilderwelten wimmeln von nackten Körpern, die für den Voyeurismus und die Gehirnsinnlichkeit der kapitalistische Wunschgesellschaft blühende Reizumwelten aufbauen. Das ferne, aber schon sichtbare Nackte bleibt in der Welt, wo man "Kontakte" hat, ohne sich anzufassen, der Inbegriff des eigentlich Wünschbaren.*
Ob das Regime der Besserwisser (über Kunst, Gott und die Welt) völlig vorüber ist, steht nicht nur nicht in der Arbeit Reinhard Socks, sondern auch hier in Wedding im Soldiner Kiez zur Debatte.
sumpfhahn
Nach wie vor wird die Sexualität durch ein primär pornographisches Visier gesehen als gebe es immer noch etwas auszuspionieren, aufzudecken und zu überführen.
Das Nackte jedoch als Symbol für das höchste Gut kann sich nicht noch mehr entblößen. Dass, was Reinhard Sock erschafft, sind erstaunliche und wunderbare Bilderwelten, die für unseren Voyeurismus und die Gehirnsinnlichkeit unserer kapitalistische Wunschgesellschaft eine Gegenwelt darstellen es sind Universen der Sinnlichkeit, der (Lebens-)Lust und der puren Freude am Sein.

*(Hervorhebungen durch die Autorin)[Peter Sloterdijk, Kritik der zynischen Vernunft, S 622 ff 626 ff]
aus: Peter Sloterdijk, Kritik der zynischen Vernunft, Zweiter Band, edition suhrkamp, Neue Folge Band 99, Frankfurt am Main, 1983